Blog

Ist Landluft wirklich so gesund?

Was schon unsere Großeltern wussten, behauptet nun auch die Wissenschaft: Landluft ist gesund und macht gesund! Denn Erwachsene und Kinder, die auf einem landwirtschaftlichen Betrieb aufgewachsen sind bzw. dort noch immer leben und/oder arbeiten, leiden durchschnittlich weniger an Allergien und Asthma, als Stadtbewohner. Diese Beobachtung der Forscher wird gemeinhin als Bauernhofeffekt bezeichnet und vermutet wird, dass er durch so genannte Mykobakterien hervorgerufen wird.

Diese Mykobakterien sind nach wissenschaftlicher Auffassung die maßgebliche Ursache dafür, dass „Landkinder“ häufig von den Städterkrankheiten verschont bleiben – die Mikroorganismen bzw. Mykobakterien sorgen dafür, dass unser Immunsystem und unsere Immunabwehr gestärkt wird. Bis Dato war den Wissenschaft nur bekannt, dass auf Bauernhöfen mit Tierhaltung die unterschiedlichsten Reservoire für eben jene Mykobakterien bestehen.

Wichtig war es deswegen für die Forschung, herauszufinden, auf welchen Höfen die Bakterien vermehrt zu finden sind und welche Ursachen entsprechend angenommen werden können – zwei Studienarbeiten zum Thema waren der Anlass, den Schweinestall, Kuhställe und diverse Nutzflächen eines in Oberfranken gelegenen Betriebes näher zu untersuchen. Nach Auswertung der entnommenen Proben wurde schnell deutlich, dass bei vielen Mikroorganismen auch viele Mykobakterien vorhanden waren – wobei die Mykobakterien nur auf den Böden und im Staub von Bullen- und Kälberstall, nicht jedoch im Stall der Milchkühe nachgewiesen werden konnten. Die Ursachen für dieses Phänomen könnten in geschlechtsspezifischen Unterschieden oder im Alter der Ställe bzw. den in alten Ställen vorhandenen Holzböden zu suchen sein.

Möglicherweise liegen die Gründe für den nicht einheitlichen Bakterienfund darin, dass die Tiere in den untersuchten Ställen unterschiedlich gehalten wurden: im Bullen- und Kälberstall in kleinen Gruppen, im Milchkuhstall herrschte Bewegungsfreiheit für die Kühe. Es werden noch einige wissenschaftliche Untersuchungen notwendig sein, bis man erklären kann, wieso man an welchen Stellen Mykobakterien auf landwirtschaftlichen Betrieben findet und damit, wieso uns und unserem Körper das Landleben eigentlich so gut tut.

Übrigens können schwangere Frauen die Gesundheit ihres Babys direkt positiv beeinflussen, wenn sie während der Schwangerschaft eine gewisse Zeit auf einem Bauernhof verbringen – wobei die Dauer des Aufenthalts gar nicht besonders lang sein muss: schon ein Urlaub auf einem landwirtschaftlichen Betrieb während der Schwangerschaft soll ausreichen, um das eigene Immunsystem und in erster Linie auch das Immunsystem und die Abwehrkräfte des Kindes nachhaltig zu stärken.